Finden von Zielpunkten zur Erstellung der Grobplanung. Erkennen der Herausforderungen und wichtige Erkenntnisse für die Organisation.

Zunächst haben wir bei bei unserem Ausgangstreffen das Ziel - den 120ten Längengrad Ost - das ist der östlichste Punkt in der Mongolei und die wichtigsten Zielpunkte festgelegt.

In der Grobplanung legen wir 3 Tourabschnitte fest:

Teil 1 - der Norden:

Teil1-kl Der 1. Abschnitt unserer Expedition führt uns zum "heiligen Berg" - dem Geburtsort von Dschingis Khan. Von dort versuchen wir weiter nach Norden durch enge Flußtäler mit zahlreichen Furten zu den "heißen Quellen" nahe der russischen Grenze zu kommen. Entlang der Grenze weiter nach Osten wollen wir eine große Tropfstein-Höhle finden, deren genaue Position uns nicht bekannt ist. Durch enge Schluchten kommen wir schließlich nach Norvolin, wo wir erstmals nach ca. 800km wieder Treibstoff bekommen.
Die Strecke nach Ondorkhaan ist eine Verbindungsetappe auf Asphalt zum 2. Teil der Expedition.

Geplante Strecke. ca. 1.300km / 800km ohne Tankstelle

Teil 2 - die Gobi:

Teil2-kl Über alte russische Pisten, die seit dem Ende der Ausbeutung der Bodenschätze aufgegeben wurden, geht es direkt in den Süden in die Ausläufer der Wüste Gobi.
Hier suchen wir einige sehenswerte Hotspots, wie den "versteinerten Wald", ein großes buddhistisches Kloster in Mitten der Dünen, ein Quellgebiet ebenfalls in den Dünen und einen vergessenen Flughafen aus der Zeit der russischen Industrialisierung.
Die Strecke liegt fast ausschließlich in der Wüste Gobi. Wir erwarten nur wenig Pisten, vielleicht vereinzelte Spuren. Daher wird in diesem Abschnitt die Navigation wichtiger sein, als die fahrerische Herausforderung.

Geplante Strecke. ca. 2.100km / 760km ohne Tankstelle

Teil 3 - 120Grad Ost:

Teil3-kl

Unser Ziel liegt direkt an der chinesischen Grenze im Nömrög Nationalpark, eines der unberührtesten Gebiete in der ganzen Mongolei. Dort soll es nicht einmal einen Grenzzaun geben!

Da es in diesem Nationalpark weder Weiden von Nomaden, noch Bodenschätze gibt, ist das gesamte Gebiet seit je her unbesiedelt und völlig frei von menschlichen Einflüssen. Somit gibt es weder Pisten, noch aktuelle Karten, nur Satellitenbilder mit eher schlechter Auflösung. Bekannt ist die Topografie und Bodenbeschaffenheit. Es handelt sich um Tundra, Permafrostboden. "Das klingt nach Sumpf" - Also wissen wir nicht, wie weit wir mit unseren Fahrzeugen kommen werden. Wir rechnen mit 30 bis 60 km die wir zu Fuß, oder mit dem Pferd bis zum Ziel gehen müssen.

Geplante Strecke. ca. 1.800km / 840km ohne Tankstelle

Grobplanung

Die einzelnen Etappen zu planen ist diesmal von vielen Unsicherheitsfaktoren geprägt!

120-Ost bersicht 180x150 Zum Einen gibt es östlich von Ulaan Baatar nur wenige Tankstellen, und große Gebiete ohne Infrastruktur. Dem entsprechend sind auch nur vereinzelte Pisten zwischen den wenigen größeren Städten. Die Herausforderung ist es also, fahrbare Strecken auszuarbeiten, die mit unserer Reichweite für die max. mit zu nehmende Treibstoffmenge reicht.

Der östlichste Punkt liegt direkt an der chinesischen Grenze im Nömrög Nationalpark, eines der unberührtesten Gebiete in der ganzen Mongolei. Dort soll es nicht einmal einen Grenzzaun geben!

Soweit unser Vorwissen!

Nach einigen Recherchen kommen folgende Punkte auf unsere ToDo-Liste:

  • Permit für die Gebiete nahe der russischen und chinesichen Grenze organisieren
  • Pferde oder Tragetiere für das Zielgebiet im Teil 3 zu beschaffen
  • Abklären, ob wir für das Grenzgebiet im Nömrög Nationalpark in Grenznähe (120° O) Militärbegleitung benötigen
  • Genaue Routenplanung für eine exakte Ressourcen-Berechnung des Treibstoffes
  • Festlegen der PONR (Points of no return) und der Ausstiegspunkte
Fjällräventasmanian tiger1 logo
Hanwaglogo sagafoto 2010 rot gelb  Hof & Turecek
lichtbild logo